Leserbrief des Stadtjugendrings zum Thema ,,Preiswerter Wohnraum''

Leserbrief zum Bericht "Preiswerter Wohnraum" der WN vom 22.03.2019 


Beim Lesen der WN vom 22.03. war ich zum wiederholten Male irritiert. 
Erneut erfährt man aus der Zeitung, dass es schon wieder darum geht Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen unserer Stadt Spiel- und Entfaltungsmöglichkeiten zu nehmen! Es geht um das brach liegende Gelände der Hans-Christian-Andersen-Schule, der Bau- und Planungsausschuss hat offenbar beschlossen, auf dem Areal günstigen Wohnraum entstehen zu lassen. Bäume und Bolzplatz sollen einem engen Bebauungsplan weichen, denn es sei ja an der Zeit „andere Prioritäten“ zu setzen. Wir, als Stadtjugendring, können und wollen da nicht tatenlos zusehen. Wieder einmal stellen wir uns die Frage, wozu gibt es Ratsbeschlüsse? Wozu hat die Stadt, in Zusammenarbeit mit dem StJR, ein Jugendschülerparlament ins Leben gerufen? 
Sowohl im Jugendhilfeausschuss als auch im Rat wurde mehrfach beschlossen, dass ausgewiesene Spiel- und Bolzplätze nicht verkauft oder zweckentfremdet werden! 
An das Grundstück grenzt, durch einen Fußweg getrennt, ein Bolzplatz, der jetzt in die Neuplanung der brach liegenden Fläche einfach mit aufgehen soll! Wir, als Sprachrohr der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen unserer Stadt können, wollen und werden das nicht ohne Widerstand hinnehmen. 
Immer wieder versucht die Stadt Spiel- und Bolzplätze neu zu verplanen oder zu verkaufen. Und wozu? Stadtbaurat Ralf Groß-Holtick wird mit den Worten zitiert, dass der Frust der Gesellschaft wachse, weil der Bund es nicht schaffe günstigen Wohnraum anzubieten. „Prioritäten setzen“ heißt also, dass unsere Jüngsten darauf verzichten sollen, ihre Freizeit an der frischen Luft zu verbringen, an speziell für sie ausgewiesenen Orten? Das sind seltsame Prioritäten! Mal ganz davon abgesehen, dass der Baumbestand in besagtem Gebiet ebenfalls dem neuen Bebauungsplan zum Opfer fallen soll. Ich verstehe das nicht mehr! 
Seit mittlerweile Jahrzehnten kämpft der StJR für den Erhalt der wenigen verbliebenen Spiel- und Bolzplätze. Wohlwissend, dass aufgrund der demografischen Zyklen oder durch Zu-/Wegzug von Familien mit Kindern, in den einzelnen Gebieten dafür Sorge trägt, dass die Frequentierung der einzelnen Plätze über die Jahre starken Schwankungen unterliegt. Ein Platz, der heute selten besucht wird, kann in kurzer Zeit schon bald zum hochfrequentierten Treffpunkt werden. Daher dürfen wir uns diese Plätze nicht wegnehmen lassen. Und schon gar nicht solche, die in einem Gebiet liegen, das als sozialer Brennpunkt bekannt ist und in dem zum aktuellen Zeitpunkt viele Kinder und Jugendliche leben.
Damit nicht genug. Es stellt sich die Frage: Wozu haben wir ein Jugendschülerparlament? Ich habe nicht ein Wort darüber gelesen, dass das JuSchPa in dieser Frage Gehör fand oder finden soll? Wäre es denn nicht spätestens jetzt an der Zeit und Aufgabe der Verwaltung, bzw. des Bau- und Planungsausschuss diese jungen Menschen zu involvieren?! Des Weiteren war doch eben dies beim Beschluss der Installation des JuSchPa so vorgesehen. Es scheint, dies wird leider seitens Verwaltung/Ausschüsse vollends ignoriert! 
Über die Spielleitplanung hat der StJR ebenfalls keinerlei Informationen erhalten. In der vergangenen Woche fand die Stadtteilkonferenz statt, dort wurde noch einmal sehr deutlich darauf hingewiesen, dass allen Beteiligten einen Erhalt der Grün-, Spiel- und Bolzplätzen wichtig ist. Wir sollten immer daran denken, ein Spielplatz, der einmal weg ist, kommt NIE wieder!
Last but not least waren im Vorfeld der Wahl drei Bürgermeisterkandidaten bei der Vollversammlung des StJR zu einer Podiumsdiskussion zu Gast. Hier haben alle drei den Erhalt der Spiel- und Bolzplätze versprochen, so auch unser neu gewählter Bürgermeister!
Für das Team des Stadtjugendrings, Rene Kwekkeboom

(hier zum Artikel:https://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Borken/Gronau/3711129-Plaene-fuer-das-Grundstueck-der-ehemaligen-Christian-Andersen-Schule-Preiswerter-Wohnraum?fbclid=IwAR11jYFnd7x99NzUUC-pvxDsiTGiWk6tKjTFsZNfBY6CauCoocPv5K4FWnI)